Wenn ich Leuten erzähle, dass ich in Diskotheken arbeite…

Heute habe ich ein zutreffendes Bild gefunden. Es trifft in soweit zu… Ach, guckt es Euch einfach an. Ist selbsterklärend.

Veröffentlicht unter Fundstücke | Hinterlasse einen Kommentar

Steaks richtig braten, würzen und servieren

Für mich waren Steaks eine ganze Zeit lang sehr uninteressant, bis ich bei meinem alten Arbeitgeber ein schönes Stück Rindfleisch gegessen habe. Aber wie brät man ein Steak richtig? Das ist für mich eine Form der Kunst. Es gibt viele Kochkurse, dennoch fehlt der entscheidende Tipp – die Druckprobe. Dazu aber im Verlauf mehr.

Bekanntlich gibt es drei gängige Arten der Garstufen:

  • Durchgebraten (Well Done)
  • Halbgar (Medium)
  • Blutig (Englisch)

Die sogenannte Druckprobe dient Köchen dazu herauszufinden, welche Garstufe das Fleisch erreicht hat. Ich persönlich mag das Fleisch halbgar (medium).

Die Druckprobe

Daumenspitze zur Mittelfingerspitze der einen Hand zusammenführen (nicht zusammenpressen). Mit dem Zeigefinger der anderen Hand macht man die Druckprobe im Bereich zwischen Handgelenk und Daumenansatz (Handballen). Die Druckprobe macht man nun auch bei dem Stück Fleisch. Bei diesem Beispiel erhält man das Resultat für ein blutiges Steak.

Garstufen mittels Druckprobe erkennen:

  • Daumen & Mittelfinger: blutig (englisch)
  • Daumen & Ringfinger: halbgar (medium)
  • Daumen & kleiner Finger: durchgebraten (well done)

Was die Garzeit angeht, kann ich Euch keinen Tipp gehen, da es vom Fleisch abhängt, deshalb kann man diese drei Garstufen sehr leicht mit der Druckprobe ermitteln. Aber auch die Zubereitung eines Steaks ist für den ausschlaggebenden Erfolg unerlässlich, danach könnt Ihr die Druckprobe erfolgreich anwenden.

Die Zubereitung

Es gibt sehr viele Tipps & Tricks in diesem Bereich, aber eigentlich gelten folgende Faustregeln:

  1. Fleisch muss Zimmertemperatur haben.
  2. Fleisch muss trocken sein (z. B. mit einem Küchentuch abtupfen).
  3. Stahl- oder Eisenpfanne auf höchster Stufe vorheizen.
  4. Hoch erhitzbares Öl oder Fett (raffiniertes Öl, Erdnuss-Öl oder am besten ist Butaris).
  5. Pfeffer (verbrennt) und Salz (zieht Wasser) vor dem Braten vermeiden.
  6. Eine Seite des Steaks scharf anbraten, wenden und dann erst würzen.
  7. Hitze um die Hälfte reduzieren, nachdem die bratende Seite gut angebraten ist.
  8. Einen Deckel auf die Bratpfanne legen, so dass der Dampf noch wegziehen kann. Damit verhindert man, dass das Fleisch gekocht wird. Auch hier, kann man nicht genau sagen wie lange, aber in der Regel sollte man das Fleisch 5 -10 Minuten braten lassen.
  9. Jetzt folgt die besagte Druckprobe, um die richtige Garstufe zu ermitteln.
  10. Pfanne vom Herd nehmen, Fleisch in der Pfanne ruhen lassen, damit sich der Fleischsaft beruhigen kann, da er innerlich immer noch kocht. Man kann auch einen Deckel zur hälfte auf die Pfanne legen, so dass die Wärme nicht entweichen kann (empfohlen). Eine weitere gute Möglichkeit ist, seinen Backofen auf 80°C vorzuheizen und das Fleisch in Alufolie für einige Minuten in den Backofen zu legen (dadurch wird es noch ein wenig zarter).

Wenn ich weitere gute Tipps hören sollte, werde ich sie einfügen.

Guten Appetit!

Veröffentlicht unter Kochtipps | 1 Kommentar

Restaurantempfehlung: Soulfood Kitchen in Bremen

Am 03.12.2010 bin ich mit einem Freund zur Neueröffnung des Restaurants “Soulfood Kitchen” in Bremen gefahren.

Das Ambiente des Restaurants Soul Kitchen in BremenWir waren ein bisschen früh dran, also haben wir uns in die Bar direkt nebenan gesetzt und einen Havanna geschlürft. Die Zeit ging schnell rum und das Restaurant öffnete wie geplant um 20 Uhr. Dort erwartete uns ein hervorragendes Ambiente, nettes Personal und gute Gesellschaft. Als Vorspeise wurde uns frisch gebackenes Baguette mit drei Schälchen kredenzt. In der ersten Schale war eine gewürzte Mischung aus klein gehackten Nüssen, in der zweiten Schale ein sehr köstliches Öl und in der dritten Schale das wohl leckerste Salz (grobe Form). Wir tunkten also fleißig unsere Baguettescheiben in das köstliche Öl und danach in einer der gefüllten Schalen mit Nüssen oder dem Salz, während wir auf die Hauptspeise warteten.

Die Wartezeit wurde mit reichlich Wein überbrückt, der übrigens hervorragend war. Ob Weißer oder Roter, beide wurden sorgfältig von dem Koch ausgewählt. Zum Wein gab es ausreichend Mineralwasser.

Die Hauptspeise wurde nun angekündigt – Zanderfilet auf Tomatenrisotto mit Safranglace. Ich entschuldige mich jetzt schon mal beim Team des Soul Kitchens, wenn ich evtl. etwas durcheinander gebracht habe. Der Wein hat mich ein wenig aus der Bahn geworfen.

Man muss dazu sagen, dass ich überhaupt kein Fisch-Esser bin und mit einer gewissen Vorsicht den ersten Bissen probierte. Ich war begeistert. Es schmeckte und das auch noch unglaublich gut! Ich mag Fisch, yeah! Und dann noch das Risotto… ein TRAUM!

Ich nenne die Portion die wir bekamen, einfach mal eine Teaser-Portion. Wer mehr wollte, musste einfach das Restaurant wieder besuchen.

Tja, in im Februar war es dann wieder soweit. Zusammen mit drei Freunden aßen wir Rehrücken auf Pilzrisotto. Das Fleisch war Butterzart! Das Risotto wie beim ersten Mal erstklassig. Ich bin bekanntlich ein sehr guter Esser, aber ich habe noch nie in meinem Leben etwas so Köstliches wie dieses Stück fleisch gegessen. Zuvor gab es natürlich wieder die bewährte leckerschmeckende Vorspeise.

So, nun kommen wir zum Fazit. Das Ambiente ist hervorragend, die Hausmarke des Weins sorgfältig gewählt, das Essen zeugt von herausragender Qualität sowohl Geschmack als auch Optik. Alles frisch, alles sauber! Nettes und vor allem kompetentes Personal, was ich persönlich sehr wichtig finde. Der Preis liegt natürlich durch diese Anzahl an positiven Aspekte etwas höher, als man es von seinem Chinesen um die Ecke gewohnt ist, dafür erhält man aber auch insgesamt ein sehr gutes Essen. Für mich als Viel-Esser könnten die Portionen etwas größer sein, kann ich aber drüber hinweg sehen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Thermobecher (Coffee 2 Go) von Tchibo

Am Wochenende überreichte mir Lara einen wunderbaren Thermobecher von Tchibo. Bis heute habe ich den Becher auf Herz und Nieren getestet. Anfangs machte er ziemlich eigenartige Geräusche, doch nach 2 Std. Hitze pendelte er sich schließlich ein.

Meiner Meinung nach hält der Becher den Kaffee zu lange heiß :-D Deshalb lasse ich anfangs den Deckel immer offen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Déjà vu – Wettlauf gegen die Zeit

Für mich vom Stil her eine schlechte Mischung aus “Butterfly Effect” und “The sixth sense”. Denzel Washington ist ein ATF- Agent, der einen terroristischen Anschlag und einen damit in verbindung stehenden Mord aufklären will. Während dieser Arbeit endeckt er verschiedene Ungereimtheiten, die sich im Laufe des Films aufklären, denn… das FBI besitzt natürlich eine Technologie, mit der man in die Vergangenheit sehen kann. Natürlich kann diese tolle Maschine noch mehr und so wird versucht das Geschehene ungeschehen zu machen.

Insgesamt ein Film den man sich zwar einmal angucken kann, ich ihm aber nicht mehr als diese 121 Miuten meiner Lebenszeit widmen würde (plus Beitrag natürlich).

Note: 3

Veröffentlicht unter Filme | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fred the Raver – Er kennt das Geheimnis…

Kürzlich habe ich auf www.breakbeatz.de in der OffTopic-Kategorie den Thread “Funny Videos” entdeckt und damit auch folgendes Video. Es ist eindeutig, dass das Baby “Fred” einen Tune erst nach dem Drop bewertet. Wenn der Tune erst richtig los geht, dann geht man auch automatisch mit. Einfach Spitze! Erinnert mich an einen Freund “DJ Quincee”. Der schaut genauso, wenn ihm ein Tune gefällt.

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Virus entfernt! Chilli-Blog wieder online!

Vorgestern habe ich mir die Mühe gemacht, den JavaScript-Virus von unserem Webserver zu entfernen. Am selben Abend habe ich Google informiert, dass unsere Seite nicht mehr infiziert ist. Zack! Ein Tag später ist sie wie gewohnt erreichbar.

Leider ohne jeglichen Content. Lara und ich haben uns sowieso vorgenommen den Blog wieder auf Vordermann zu bringen. Der Grundstein ist gelegt.

In den kommenden Wochen würde ich gerne zusammen mit meinem Schatz das Design an unsere Ansprüche anpassen, neue Funktionen hinzufügen und die Seite mit Leben füllen.

Der Content erstreckt sich über die alltäglichen Dinge wie Arbeit, Fernsehen, Filme, Nahrung, Technik oder auch sehenswürdige YouTube-Videos.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar